Eisfach abtauen

Aus Tipps, Tricks und Anleitungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie taut man das Eisfach im Kühlschrank oder eine Tiefkühltruhe ab?
An den Wänden eines Gefrierfachs bildet sich im Laufe der Zeit eine immer dicker werdende Eisschicht. Sobald die etwa einen halben Zentimer dick wird, sollte man darüber nachdenken, diese abzutauen. Egal, ob es sich um eine Tiefkühltruhe oder um einen Kühlschrank mit Gefrierfach handelt, ist es dazu nötig, das ganze Gerät auszuschalten. Also bei Kombigeräten auch den normalen Kühlschrankteil. Bei Geräten, die keinen Ausschalter haben, muss man die Stromversorgung aus der Steckdose ziehen. Da in dem Kühlgerät logischerweise verderbliche Lebensmittel lagern, muss man diese natürlich zuvor verbrauchen oder während des Abtauvorgangs anderswo so kühl lagern, wie sie vorher gelagert haben. Möglicherweise kann man dazu das Eisfach eines Nachbarn oder eines Verwandten mitbenutzen.

Sobald der Kühlschrank ausgeschaltet ist, beginnt die Eisschicht langsam zu schmelzen. Je nach Dicke der Eissicht und Umgebungstemperatur dauert dies einige Stunden oder sogar Tage. Wenn das geschmolzene Wasser aus dem Kühlschrank herauslaufen kann, muss es durch Handtücher oder Eimer sicher aufgefangen werden, damit es im Zimmer keine Pfütze bildet. Nach dem Abtauen muss der gesamte Kühlbereich ordentlich sauber gemacht werden, da sich auch in Kühlschränken Keime sammeln können. Nach dem Säubern trocknet man den Kühlschrank mit einem Handtuch, denn sonst bildet sich gleich erneut eine kleine Eisschicht.

Wenn das Kühlgerät abgetaut, gereinigt und getrocknet hat, kann man ihn wieder normal in Betrieb nehmen.

Was muss ich beachten?

Empfindliche Lebensmittel können schnell verderben, wenn sie zwischendurch auftauen oder zu warm werden. Es ist daher ein Risiko, diese während des Abtauvorgangs kurzzeitig wärmer zu lägern. Insbesondere reicht es nicht aus, tiefgekühlte Lebensmittel im Kühlschrank oder im "kalten Kellerraum" zwischenzulagern, wenn man sie hinterher wieder einfrieren will.

  • Wer den Abtauvorgang beschleunigen will, kann einen Fön verwenden, um die Eisschicht zusätzlich zu erwärmen. Dabei ist zu beachten, dass der Fön eigentlich nicht für diesen Zweck vorgesehen ist. Kommt der Fön mit dem Schmelzwasser in Kontakt, besteht die Gefahr eines lebensgefährlichen Stromschlags.

Vom Abschlagen oder Abkratzen der Eisschicht mit einem scharfen oder spitzen Gegenstand sollte man Abstand nehmen, da die Wände des Eisfachs leicht beschädigt werden können und der Kühlschrank dadurch zerstört werden kann. Außerdem ist diese Arbeit sehr anstrengend, da die Eisschicht im Kühlschrank besonders hart und stabil ist.

Wieso funktioniert das?

In Tiefkühltruhen und in den Eisfächern von Kühlschränken herrschen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Die Kühlelemente sind in den Wänden des Kühlgeräts einbaut. Die Feuchtigkeit in der Luft kristallisiert sich darum zu Eis, wenn sie mit den kalten Wänden in Berührung kommt. Bei jedem Öffnen des Kühlfachs gelangt neue Luftfeuchtigkeit hinein, die sich dann als Eis an den Wänden absetzt. Auf Laufe der Zeit bildet sich so eine dicke stabile Eisschicht an den Wänden. Dies hat zwei Nachteile:

  • Das Eis belegt Platz im Kühlgerät. Insbesondere bei kleinen Kühlfächern macht sich das dadurch bemerkbar, dass wegen der dicken Eisschicht viel weniger Lebensmittel hinein passen.
  • Die Eisschicht isoliert den Kühlschrank. Was bei Häusern oder Thermoskannen ein Vorteil ist, ist bei der Eisschicht im Kühlschrank ein Nachteil, denn im Kühlschrank will man ja nicht warm halten, sondern Wärme verlieren. Durch die isolierende Eisschicht gelangt die Restwärme also schwieriger hinaus aus dem Kühlschrank. Die Kühlleistung verringert sich dadurch und die Kühleinheit des Kühlschranks muss mehr arbeiten, um ihre Kühlleistung zu erfüllen. Dadurch benötigt sie auch mehr Strom. Ein stark vereistes Kühlfach kann also den Stromverbrauch merklich erhöhen.
Dieser Artikel gehört zu folgenden Kategorien:  "Haushalt"   "Technik"



Neuen Artikel erstellen Diesen Artikel bearbeiten Rückmeldung geben

Persönliche Werkzeuge
Über den Autor