Kaffeemaschine befüllen

Aus Tipps, Tricks und Anleitungen
Version vom 11. November 2015, 14:40 Uhr von Edit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amazon-Werbung
Hinweis: Der Autor des Artikels ist kein ausgebildeter Fachmann zum Thema. Alle hier getroffenen Aussagen sind nach bestem Wissen sowie gegebenenfalls nach persönlicher Einschätzung des Autors getroffen. Dabei ist es leider nicht auszuschließen, dass einige Angaben veraltet, irreführend oder sonstwie fehlerhaft sind. Letztendlich liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen Lesers, die hier gemachten Angaben zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen. Der Autor kann und will darum keine Garantie oder Haftung für Probleme oder Verluste, die trotz oder wegen der Befolgung der hier genannten Ratschläge eintreten, übernehmen. Jeder Leser hat natürlich die Möglichkeit, die folgenden Ratschläge nicht zu befolgen oder sie gar nicht erst zu lesen.


Wieviel Kaffee benötige ich für eine Kaffemaschine?

Die beiden gestanzten Seiten des Kaffeefilters müssen umgefaltet werden und der Kaffeefilter dann in den Trichter eingesetzt werden. Im Trichter sollte der Papierfilter eng an der Trichterwand sitzen. Der Vorratsbehälter wird mit einem Liter kalten Leitungswasser befüllt. Der Papierfilter im Trichter muss nun per Augenmass zwischen halber Höhe (schwacher Kaffee) oder auf 3/4-Höhe (starker Kaffee) gefüllt werden.


Was muss ich beachten?

Es ist nicht nötig, irgendeine Regel der Sorte "soundsoviele Löffel pro Tasse" zu befolgen. Eine übliche Regel sagt zum Beispiel, dass man pro Tasse (also pro 0,1 Liter) einen gehäuften Teelöffel nehmen soll und zusätzlich immer zwei zusätzlich "für die Kanne". Bei einem Liter Kaffee wären das 12 Teelöffel. Also 10 Teelöffel "für die Tassen" plus 2 Teelöffel "für die Kanne". Derartige Regeln sind allerdings ebenfalls ungenau, weil jeder einen gehäuften Teelöffel anders befüllt. Außerdem dauert diese Methode viel länger und außerdem muss immer ein Teelöffel vorhanden sein. Die Methode nach Augenmaß funktioniert dagegen auch ohne Hilfsmittel.

  • Wenn gesagt wird, der Trichter soll auf halbe Höhe gefüllt werden, ist nicht gemeint, den Trichter halb voll zu machen. Da der Trichter unten schmaler ist, ist bei halber Höhe weniger als die halbe Menge Kaffee im Filter, die theoretisch hineinpassen würde.
  • Wenn man weniger Kaffee kochen will (z.B. nur einen halben Liter) darf man die Kaffeemenge nur sehr wenig oder gar nicht reduzieren. Wenn man etwa für einen halben Liter die Kaffeemenge halbieren würde, wird die Kaffeschicht zu dünn und das Wasser wäre so schnell durch die Kaffeschicht durchgesickert, dass es kaum Kaffeearoma angenommen hat.


Wieso funktioniert das?

Das heiße Wasser des Kaffees sickert durch die Kaffeeschicht und löst dort das Kaffeearoma heraus. Die Kaffeeschicht darf nicht zu dünn sein, damit der Kaffee lange genug Zeit hat, überhaupt Aroma anzunehmen.


Verwandte Artikel