Webseiten optimieren

Aus Tipps, Tricks und Anleitungen
Version vom 11. November 2015, 17:03 Uhr von Edit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amazon-Werbung
Hinweis: Der Autor des Artikels ist kein ausgebildeter Fachmann zum Thema. Alle hier getroffenen Aussagen sind nach bestem Wissen sowie gegebenenfalls nach persönlicher Einschätzung des Autors getroffen. Dabei ist es leider nicht auszuschließen, dass einige Angaben veraltet, irreführend oder sonstwie fehlerhaft sind. Letztendlich liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen Lesers, die hier gemachten Angaben zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen. Der Autor kann und will darum keine Garantie oder Haftung für Probleme oder Verluste, die trotz oder wegen der Befolgung der hier genannten Ratschläge eintreten, übernehmen. Jeder Leser hat natürlich die Möglichkeit, die folgenden Ratschläge nicht zu befolgen oder sie gar nicht erst zu lesen.


Wie kann ich meine Webseite optimieren?

Dieser Artikel ist der Einführungsartikel zu einer Artikelserie zur Optimierung von Webseiten. Diese behandelt überwiegend leicht verständliche Tipps, wie man seine Webseite verbessern kann, damit sie mehr Besucher bekommt und für die Leser interessanter wird. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den grundlegenden Aspekten der Webseitenoptimierung. Am Ende dieses Artikels gibt es eine Übersicht über detaillierte Artikel zu speziellen Themen.

Einleitung

Die Frage, wie man seine Webseite am besten optimiert, ist bereits sehr unkonkret und deutet dabei bereits an, dass Webseitenoptimierung keine reine Wissenschaft ist, die immer nach streng nachprüfbaren Regeln erfolgt. In diesem ersten Artikel soll die Frage nach der Optimierung der eigenen Webseite zunächst soweit konkretisiert werden, dass verschiedene Aspekte der Webseitenoptimierung genannt werden, die zum Teil zusammenhängen und sich zum Teil auch widersprechen. Die folgenden Abschnitte benennen also zunächst die einzelnen Aspekte, die zu einer Verbesserung der eigenen Webseite beitragen. Einige davon sind eher technischer Natur, andere dagegen behandeln inhaltliche Verbesserungen. Manche verbessern eventuell das Ranking in Suchmaschinen, während andere die Nutzererfahrung der Webseite verbessern. Auch wenn einen nicht alle Aspekte interessieren, sollte man sie zumindest kurz zur Kenntnis nehmen und deren Nutzen für die eigene Webseite überdenken. Denn letztlich hängen die Aspekte insofern zusammen, dass sie einen Einfluss haben auf die Auffindbarkeit in Suchmaschinen, auf die Zufriedenheit der Nutzer und, sofern man darauf Wert legt, auf die Werbewirksamkeit der Webseite.

Man kann die Wirkung der einzelnen Maßnahmen, die man am Ende ergreift, teilweise durch Kennzahlen messen, teilweise ist die Bewertung auch subjektiv. Wer größeren Aufwand bei der Optimierung betreiben möchte, kann in einem 1:1-Vergleich verschiedene Maßnahmen vergleichen, indem er zwei verschiedene Varianten der Webseite gleichzeitig betreibt und die Kennzahlen der jeweiligen Varianten vergleicht. Ein solcher Aufwand lohnt sich allerdings nur für ambitionierte Projekte. Wer sich unsicher ist, welche Maßnahmen für die eigene Webseite sinnvoll sind, sollte sich an die Faustformel halten, dass die beste Optimierung eine Optimierung im Interesse der Nutzer ist. Denn zufriedene Nutzer kommen wieder und empfehlen die Webseite auch anderen. Zudem kann man hoffen, dass Webseiten, die sich auf den Nutzer konzentrieren, langfristig auch ein gutes Suchmaschinenranking erhalten. Kurzfristige Spezialoptimierungen, die dazu dienen, Suchmaschinen zu überlisten, werden irgendwann einer Verbesserung der Suchalgorithmen zum Opfer fallen und können sich langfristig eventuell sogar negativ auswirken.

Inhaltliche Optimierung

Der erste Schritt zur Optimierung der eigenen Webseite ist die Optimierung des Inhalts. Dieser sollte abgeschlossen sein, bevor man sich an weitere Optimierungsmaßnahmen macht, da man ansonsten deren Erfolg sogleich wieder untergräbt. Denn das wichtigste für den Besucher ist nunmal der Inhalt, und wenn man einen Besucher durch seine Optimierungsmaßnahmen gewinnen konnte, wäre es schade, ihn sogleich wieder zu verlieren, weil er mit der Webseite unzufrieden ist.

Content

Das wichtigste für eine Webseite ist der Inhalt. Dieser muss für den Besucher interessant sein und zugleich auch gut lesbar. Was inhaltlich interessant ist, liegt dabei immer im Auge des Betrachters. Woran man aber arbeiten kann, ist die formale Darbietung dieses Inhalts. Sofern es möglich ist, sollte dieser für den Benutzer gut lesbar sein. Zuerst einmal sollte ein Text möglichst frei von Rechtschreibfehlern sein. Ein Text voller Rechtschreibfehler ist nicht nur schwer zu lesen, sondern stellt auch immer die Kompetenz des Schreibers in Frage, denn wie kann man einem Artikel Glauben schenken, wenn der Autor noch nicht einmal vernünftig schreiben kann. Ein zweiter wichtiger Punkt ist der Umfang eines Artikels. Ein Artikel sollte möglichst auf den Punkt gebracht sein und nicht zuviele unwichtige Details enthalten, da viele Besucher nicht die Geduld haben, seitenlange Artikel zu lesen. Im Zweifelsfall gilt: "weniger ist mehr" und zur Not kann man einen langen Artikel in mehrere Teilartikel aufteilen.

Layout

Das Layout einer Seite bestimmt stark die Lesbarkeit einer Webseite. Beim Layout der Webseite selbst sollte man darauf achten, dass sie optisch ansprechend ist und sich alle wesentlichen Inhalte und Navigationselemente leicht auffinden lassen. Texte sollten für das Auge gut erfassbar sein. Das bedeutet insbesondere, dass eine gut lesbare Schrift gewählt wird und der Text durch Absätze aufgelockert wird. In vielen Fällen führen passende Bilder im Text ebenfalls zu einer optisch ansprechenden Auflockerung. In den meisten Fällen hilft es, wenn man Freunde bittet, das Layout der Webseite zu beurteilen und Tipps zur Verbesserung zu geben, da man selbst viele Layoutfehler gar nicht bemerkt.

Werbebotschaft

Eine Werbebotschaft kann zum Einen eine Eigenwerbung sein, etwa das Angebot einer Dienstleistung oder, im Falle eines Onlineshops, die Anpreisung von Produkten oder es handelt sich einfach um Werbebanner eines Werbenetzwerks, mit dem man Einnahmen erzielen möchte. Wenn die Webseite eine solche Werbebotschaft hat, sollte ihre Darbietung den Besucher nicht abschrecken. Andererseits sollte man aber auch zu ihr stehen und sie nicht verschämt verstecken. Die Werbebotschaft sollte also an einer prominenten Stelle stehen, denn ansonsten könnte man sie auch weglassen. Allerdings empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass sie nicht aufdringlich ist oder den Nutzer bei der Benutzung der Webseite einschränkt. Eine zu aufdringliche Werbung führt zwar zunächst meist zu einem höheren Werbeumsatz, langfristig jedoch wird dadurch auch der Wert der Webseite gemindert, weil die Zufriedenheit der Nutzer deutlich geringer ist. Viele werden die Seite direkt nach dem Aufruf wieder schließen und die Chancen, dass einem ein Besucher sogar weiter empfiehlt, sind sehr gering.

Technische Optimierung

Die technische Optimierung führt idealerweise dazu, dass eine Webseite und ihre Elemente schnell und resourcenschonend geladen werden können, ohne dass dabei sichtbare Änderungen beim Aussehen der Webseite auftreten.

Konformität

Die Webseite sollte zumindest von allengängigen Webbrowsern korrekt dargestellt werden. Da es zwischen den einzelnen Browsern zuweilen Unterschiede in der Darstellung gibt, sollte man das Aussehen der Webseite zumindest unter dem Internet Explorer, Firefox, Opera und Chrome austesten. Außerdem sollte die Webseite auch dann funktionieren, wenn der Besucher das Ausführen von Scripten in seinem Browser deaktiviert hat. Dies lässt sich zum Beispiel mit dem Firefox-Addon "noscript" austesten. Um absolut regelkonformes HTML zu benutzen, kann man seine Webseite mit dem Validator von W3C kontrollieren, allerdings funktionieren die meisten Seiten auch mit leichten Abweichungen von dieser Norm.

Ladezeit

Die Ladezeit einer Webseite sollte möglichst unter einer Sekunde liegen. In jedem Fall gilt; je kürzer desto besser. Zum Einen geht die Ladezeit einer Webseite nach einhelliger Meinung in die Wertungsalgorithmen der Suchmaschinen ein, zum Anderen haben Messungen von großen Webanbietern gezeigt, dass bereits minimale Verlängerungen der Ladezeiten zu messbaren Verlusten von Klicks und Besuchern führen. Die gefühlte Geschwindigkeit einer Webseite hat also Einfluss auf die Anzahl der Besucher und auf deren Bereitschaft, sich weiter auf einer Webseite aufzuhalten. Insbesondere für Besucher, die eine Webseite mit Mobilgeräten aufrufen, spielt die Ladezeit und die Datenmenge einer Webseite eine große Rolle. Eventuell empfiehlt es sich sogar, eine eigene abgespeckte Variante der Webseite für mobile Endgeräte zu erstellen.

Suchmaschinenoptimierung

Die Optimierung für Suchmaschinen führt dazu, dass eine Suchmaschine eine Webseite besser bewertet und diese dadurch besser in deren Trefferlisten eingeordnet wird. Dies kann im Einzelfall zu einer sehr großen Zahl von neuen Besuchern führen. Da die Suchmaschinenbetreiber von dem Bestreben der Webseitenbetreiber, eine bessere Beurteilung zu erhalten, wissen, versuchen sie übertriebene Manipulationen durch Anpassung ihrer Bewertungsmaßstäbe zu bekämpfen. Insofern ist langfristig von gezielten Suchmaschinenoptimierungstricks abzuraten, da sie voraussichtlich irgendwann wirkungslos oder sogar kontraproduktiv werden. Bestimmte Merkmale, die auf eine Manipulation der Suchergebnisse hindeuten, werden von Suchmaschinen ignoriert oder führen sogar zur Abwertung einer Webseite. Nach meiner Meinung können allerdings nur Merkmale zur Abwertung führen, die im Kontrollbereich des Webseitenbetreibers liegen. So denke ich, dass eine Webseite eventuell für schlechte ausgehende Links bestraft werden könnte, während schlechte eingehende Links lediglich ignoriert werden, denn andernfalls wäre es möglich, durch bösartige Manipulation die Webseiten von Konkurrenten abzuwerten.

In jedem Fall jedoch spricht nichts dagegen, Optimierungen vorzunehmen, die den Wert einer Webseite objektiv und auch aus Besuchersicht verbessern. Dazu gehören insbesondere auch die Massnahmen, die bereits unter der inhaltlichen und der technischen Optimierung genannt wurden und die durchaus Einfluss auf das Ranking in Suchmaschinen haben können. Neben diesen gibt es weitere Maßnahmen, die zu einer besseren Einordnung bei Suchmaschinen führen können.

externe Links setzen

Noch immer sind Links, die auf die eigene Webseite zeigen, das wichtigste Kriterium für die Einordnung bei den Suchmaschinen. Dabei gilt jedoch der alte Grundsatz "je mehr desto besser" nur noch eingeschränkt, da Suchmaschinen die Verlinkung einer Webseite mittlerweile wesentlich differenzierter betrachten. Angeblich ist es für Suchmaschinen wichtig, dass die Struktur der Verlinkung auf eine Webseite "natürlich" erscheint. Was genau das bedeutet, ist natürlich nicht bekannt, jedoch handelt es sich zumindest um einen Begriff, mit dem man grob etwas anfangen kann. Nach meiner Meinung schadet es nichts, wenn man hier und da einen Link auf die eigene Seite auch an "unpassenden" Stellen bekommt. Besser ist es allerdings, wenn man von hochwertigen Webseiten verlinkt wird, die aus dem eigenen Themenbereich stammen. Eine solche Verlinkung ist dabei meist auch für die Besucher der verlinkenden Webseite relevant. Daher kann es sich lohnen, sich mit den Betreibern interessanter Verlinkungsquellen in Kontakt zu setzen und um eine solche Verlinkung zu bitten. Auch das gegenseitige Verlinken (also das Setzen eines Backlinks) gehört in Maßen zu einem natürlichen Linkverhalten.

schlechte Links entfernen

Ebenfalls wichtig ist es, gelegentlich alle Links zu kontrollieren, die von der eigenen Webseite ausgehen. Denn die Webseiten, auf die man vor Jahren verlinkt hat, können sich mittlerweile inhaltlich geändert haben oder existieren gar nicht mehr. Im schlimmsten Fall verlinkt man mittlerweile auf sogenannte "böse Seiten", die bei Suchmaschinen negativ bewertet werden. Ein Link auf eine solche Seite kann durchaus zu einer negativen Bewertung der eigenen Seite führen, da man als Webseitenbetreiber ja die Kontrolle über die ausgehenden Links hat. Auch für den Besucher der eigenen Webseite ist es ärgerlich, einen Link anzuklicken, der ins Leere geht oder nicht mehr den eigentlich angekündigten Inhalt hat.


Verwandte Artikel

Weitere Artikel: