Wein servieren

Aus Tipps, Tricks und Anleitungen
Version vom 11. November 2015, 16:21 Uhr von Edit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amazon-Werbung
Hinweis: Der Autor des Artikels ist kein ausgebildeter Fachmann zum Thema. Alle hier getroffenen Aussagen sind nach bestem Wissen sowie gegebenenfalls nach persönlicher Einschätzung des Autors getroffen. Dabei ist es leider nicht auszuschließen, dass einige Angaben veraltet, irreführend oder sonstwie fehlerhaft sind. Letztendlich liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen Lesers, die hier gemachten Angaben zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen. Der Autor kann und will darum keine Garantie oder Haftung für Probleme oder Verluste, die trotz oder wegen der Befolgung der hier genannten Ratschläge eintreten, übernehmen. Jeder Leser hat natürlich die Möglichkeit, die folgenden Ratschläge nicht zu befolgen oder sie gar nicht erst zu lesen.


Wie serviert man Wein richtig?

Das Servieren von Wein ist zum einen eine Stilfrage, da Wein bei vielen Menschen als ein edles Getränk gilt, welches in angemessenem Rahmen präsentiert werden muss. Darüber hinaus sind aber auch praktische Fragen wie die richtige Belüftung und Trinktemperatur zu beachten. Diese Fragen sind tatsächlich nicht nur eine Stilfrage, sondern haben tatsächlich Einfluß auf den Geschmack eines Weines. Prinzipiell gibt es dabei große Unterschiede zwischen Rotwein und Weißwein.

Weißwein wird in speziellen Weißweingläsern serviert, die etwas kleiner sind. Darum dürfen sie auch zur Hälfte oder sogar ganz gefüllt werden. Der Wein selbst sollte nur leicht wärmer sein als normale Kühlschranktemperatur. Die Weinflasche muss also rechtzeitig in den Kühlschrank gestellt werden und etwa 15 Minuten vor dem Öffnen wieder herausgeholt werden. Die Weinflasche wird erst kurz vor dem Trinken geöffnet.

Rotweingläser sind größer und bauchiger. Sie werden dafür aber nur zu einer Höhe von 3-5 cm gefüllt. Rotwein wird bei Zimmertemperatur serviert und muss einige Stunden vor dem Trinken geöffnet werden, um zu lüften. Es gibt auch spezielle Dekantierer, mit denen man einen Wein vorher lüften lassen kann (in einem Dekantierer reichen 30 bis 60 Minuten Lüftungszeit vollkommen aus). Diese sind allerdings teuer, darum kann man bei Zeitnot den Rotwein auch in einem anderen Gefäß mit großer Oberfläche (z.B. in einem Kochtopf) lüften lassen - allerdings darf man sich dabei nicht erwischen lassen, wenn man nicht als Banause gelten will.

Was muss ich beachten?

Bei den Stilfragen kann man je nach dem Anspruch der Gäste mehr oder weniger in die Form investieren. Bei Lüftung und Temperatur sollte man die oben genannten Regeln möglichst in jedem Fall befolgen, da der Wein deutlich besser schmeckt.

Wieso funktioniert das?

Die Geschmacksstoffe von Rotwein werden durch den Sauerstoff in der Luft aktiviert. Frisch geöffneter Rotwein schmeckt deutlich anders als durchlüfteter. Beim Weißwein kommt die Geschmack hingegen bei kühlen Temperaturen und ohne Belüftung am Besten zur Geltung.